Bestimmte außergewöhnliche Belastungen durch Beantragung des Lohnsteuerjahresausgleichs absetzen

Letzte Änderung dieser Seite am 07-02-2013

Vorgehensweise und Details

Ein gebietsansässiger Steuerpflichtiger, der die Voraussetzungen für die Einreichung einer Einkommensteuererklärung nicht erfüllt, kann unter bestimmten Bedingungen über den Lohnsteuerjahresausgleich den Freibetrag für außergewöhnliche Belastungen beantragen.

Der gebietsansässige Steuerpflichtige muss im Vordruck 163 R D folgende Felder ausfüllen:

  • Felder 601-604 für die tatsächlichen Kosten, sofern sie nicht die „zumutbaren Belastungen” übersteigen, d.h. Anwendung eines Prozentsatzes auf sein steuerpflichtiges Einkommen, der sich aus der finanziellen und familiären Situation ergibt. Der Steuerpflichtige muss die Belastungen genau aufführen;
  • Felder 505-508 für den pauschalen Freibetrag bei Behinderung und Hilfsbedürftigkeit;
  • Felder 609-613 für den pauschalen Freibetrag bei Kosten für Hauspersonal, Hilfeleistungen bei Pflegebedürftigkeit sowie für Kinderbetreuungskosten;
  • Felder 614-638 für den pauschalen Freibetrag für Kinder, die nicht zum Haushalt des Steuerpflichtigen gehören.

Der Steuerpflichtige muss Angaben zu den außergewöhnlichen Belastungen machen, die er geltend machen will, und alle erforderlichen Nachweise beifügen.

Diese Unterlagen müssen an das zuständige Steueramt (Bureau d’imposition de la retenue d’impôt sur les traitements et salaires) gesendet werden.