Beihilfe für die Schaffung von Arbeitsplätzen zur Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen

Letzte Änderung dieser Seite am 25-10-2017

Arbeitgeber, die Arbeitsplätze zur Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen schaffen wollen, haben unter gewissen Voraussetzungen Anspruch auf eine finanzielle Beihilfe.

Der entsprechende Antrag ist bei der Arbeitsagentur (Agence pour le développement de l'emploi - ADEM) zu stellen.

Dieser Antrag ist nicht mit der Beihilfe bei Einstellung von älteren Arbeitslosen kumulierbar.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

  • Online

    • Aide à l'embauche de chômeurs âgés et de chômeurs de longue durée - déclaration trimestrielle de créance en ligne
  • Indem Sie das Formular herunterladen

    • Aide à la création d'un emploi d'insertion pour chômeurs de longue durée- déclaration trimestrielle

Zielgruppe

Die Schaffung von Arbeitsplätzen zur Wiedereingliederung und der Anspruch auf die Beihilfen betrifft nur die folgenden Arbeitgeber:

  • Staat;
  • Gemeinden und Gemeindeverbände;
  • öffentlich-rechtliche Anstalten;
  • Sozialunternehmen, deren Gesellschaftskapital sich zu 100 % aus ertragslosen Anteilen zusammensetzt;
  • Vereinigungen ohne Gewinnzweck;
  • Stiftungen.

Voraussetzungen

Der dem Arbeitsuchenden angebotene Arbeitsvertrag muss:

  • für eine unbefristete Dauer abgeschlossen werden;
  • für eine neue Stelle abgeschlossen werden.
Ist eine bestehende Stelle frei geworden und kann anhand eines normalen Einstellungsverfahren besetzt werden, ist die Schaffung eines neuen Arbeitsplatzes zur Wiedereingliederung für Langzeitarbeitslose nicht möglich.

Der Arbeitsuchende muss:

  • mindestens 18 Jahre alt sein;
  • seit mindestens 12 Monaten als Arbeitsloser bei der ADEM gemeldet sein.

Im Vorfeld zu erledigende Schritte

Der Arbeitgeber muss bezüglich der Schaffung eines Arbeitsplatzes zur Wiedereingliederung die Stellungnahme des Betriebsrats eingeholt haben.

Vorgehensweise und Details

Erstantrag

Der Arbeitgeber muss sich an die Arbeitsagentur (ADEM) wenden und dort einen Antrag auf Beihilfe bei Einstellung von älteren Arbeitslosen stellen.

Vierteljährliche Meldung

Um die Lohnkosten erstattet zu bekommen, muss der Arbeitgeber alle 3 Monate eine Forderungsanmeldung bei der ADEM einreichen.

Dieser Meldung müssen die Lohn- oder Gehaltsabrechnungen der betreffenden Monate beigefügt werden.

Höhe und Dauer der Beihilfe

Für Langzeitarbeitslose zwischen 30 und 49 Jahren bezieht der Arbeitgeber die Beihilfe während der ersten 3 auf die Einstellung folgenden Jahre (bei Abschluss eines unbefristeten Arbeitsvertrags).

Der Beschäftigungsfonds (Fonds pour l’emploi) erstattet die tatsächlich entstandenen Lohnkosten:

  • 100 % der Lohnkosten für das 1. Jahr;
  • 80 % der Lohnkosten für das 2. Jahr;
  • 60 % der Lohnkosten für das 3. Jahr.

Für Arbeitslose ab dem vollendeten 50. Lebensjahr erstattet der Beschäftigungsfonds 100 % der tatsächlich entstandenen Lohnkosten bis zur Bewilligung einer Altersrente.

Die Höhe der Erstattungen der Lohnkosten ist auf 150 % des sozialen Mindestlohns für nicht qualifizierte Arbeiter begrenzt.

Im Falle einer Auflösung des unbefristeten Arbeitsvertrags vor dem 6. Vertragsjahr aus nicht personenbedingten Gründen muss der Arbeitgeber dem Beschäftigungsfonds 75 % der Erstattungen zurückzahlen.

Beendet eine der Parteien den Arbeitsvertrag während der Probezeit einseitig, kann der Arbeitgeber nicht zu einer Rückzahlung verpflichtet werden.

Ende der Beihilfe

Die Erstattung der Lohnkosten endet automatisch:

  • am Ende des Zeitraums, während welchem die Beihilfen gewährt werden;
  • im Falle einer Entlassung oder Kündigung des Arbeitnehmers.

Zuständige Kontaktstellen

Agentur für Arbeit
10, rue Bender
L-1229 - Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 247 - 88000
E-Mail employeur@adem.etat.lu