Als Grenzgänger, der seinen Arbeitsplatz in Luxemburg verloren hat, Arbeitslosengeld beantragen

Letzte Änderung dieser Seite am 04-03-2014

Im Falle einer unverschuldeten Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitslose unter bestimmten Bedingungen Anspruch auf Arbeitslosengeld (als Ausgleich für den Verlust der wesentlichen oder einzigen Einkommensquelle). Aufgrund dieser Tatsache wird der Betroffene, der in Luxemburg gearbeitet hat, zum Arbeitslosengeldempfänger in seinem Wohnsitzland.

Der Begriff „Grenzgänger” bezeichnet jeden Arbeitnehmer, der einer beruflichen Tätigkeit in einem EU-Mitgliedstaat nachgeht und seinen Wohnsitz in einem anderen EU-Mitgliedstaat hat, an den er in der Regel jeden Tag oder mindestens ein Mal pro Woche zurückkehrt.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

  • Online

  • Indem Sie das Formular herunterladen

    Certificat de travail - Cessation des relations d'emploi - E301/U1

* Kann online via MyGuichet eingereicht werden

Zielgruppe

Vorbehaltlich der Erfüllung der Bedingungen zur Bewilligung des Arbeitslosengeldes können Grenzgänger, die ihren Arbeitsplatz in Luxemburg unverschuldet verloren haben, in ihrem Wohnsitzland Arbeitslosengeld beziehen.

Voraussetzungen

Voraussetzung für den Antrag auf Arbeitslosengeld für Grenzgänger ist die Meldung als Arbeitsloser bei der zuständigen Stelle in ihrem Wohnsitzland.

Grenzgänger, die vor ihrer Arbeitslosigkeit in Luxemburg beschäftigt waren, können nicht aus Luxemburg Arbeitslosengeld beziehen. Sie müssen sie sich an die zuständigen Stellen in ihrem Wohnsitzland wenden. Grenzgänger, die dies wünschen, können jedoch neben ihrer Meldung als Arbeitsuchender in ihrem Wohnsitzland ebenfalls ihren Lebenslauf bei der Agentur für Arbeit (Agence pour le développement de l'emploi - ADEM) in Luxemburg einreichen. Für die Suche nach passenden Stellenangeboten stehen bei der ADEM im Erdgeschoss Informationssäulen zur Verfügung. In der entsprechenden IT-Anwendung wird ein eigener Bereich für den Arbeitssuchenden angelegt.

Vorgehensweise und Details

Der von der Vollarbeitslosigkeit betroffene Grenzgänger

Empfänger von Vollarbeitslosengeld

Der vollarbeitslose Grenzgänger erhält gemäß der Gesetzgebung seines Wohnsitzstaates unabhängig vom Ort seiner letzten Beschäftigung Arbeitslosengeld entsprechend den jeweiligen Berechnungstabellen dieses Staates.

Beispiel: Ein in Frankreich ansässiger ehemaliger Grenzgänger bezieht von der zuständigen französischen Stelle Arbeitslosengeld.

Bedingungen für die Bewilligung von Arbeitslosengeld

Um Arbeitslosengeld in seinem Wohnsitzland beziehen zu können, muss der arbeitslose Grenzgänger:

  • von seinem letzten Arbeitgeber in Luxembourg das Formular „Arbeitsbescheinigung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses” ausfüllen lassen;
  • das ausgefüllte Formular der Abteilung für die Aufrechterhaltung der Beschäftigung (Service Maintien de l'Emploi) der ADEM übermitteln, welche (anhand der in der „Arbeitsbescheinigung” enthaltenen Informationen) ein Formular E301 erstellt und dieses der zuständigen Stelle im Wohnsitzland des Grenzgängers zukommen lässt, damit Letzterer anschließend Arbeitslosengeld beziehen kann;
  • sich bei der Agentur für Arbeit in seinem Wohnsitzland arbeitslos melden.

Höhe der Leistungen

Die letzten luxemburgischen Einkünfte dienen als Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistungen. Für den Prozentsatz des letzten Einkommens, der als Arbeitslosengeld bezahlt wird, sowie für die Dauer der Zahlungen ist die Gesetzgebung des Wohnsitzlandes maßgeblich.

Krankenversicherung

Der vollarbeitslose Grenzgänger erhält Natural- und Geldleistungen gemäß der Gesetzgebung seines Wohnsitzstaates, d. h. er wird behandelt, als hätte er zuletzt in seinem Wohnsitzland gearbeitet.

Beispiel: Ein in Deutschland ansässiger vollarbeitsloser Grenzgänger bezieht seine Leistungen in Deutschland.

Der von der Vollarbeitslosigkeit betroffene selbstständige Grenzgänger

Empfänger von Vollarbeitslosengeld

Selbstständige Grenzgänger (die ihre einzige, in Luxemburg ausgeübte Tätigkeit einstellen mussten) haben nicht die gleichen Rechte wie ansässige Selbstständige. Im Falle einer Einstellung der Tätigkeit müssen sie sich an die zuständige Stelle in ihrem Wohnsitzland wenden.

Krankenversicherung

Die durch die luxemburgische Gesetzgebung geregelte Sozialversicherung (Krankenversicherung, Unfallversicherung usw.) der Selbstständigen ist die einzige sozialrechtliche Bestimmung, die auf selbstständige Grenzgänger Anwendung findet, wenn sie ihre Tätigkeit ausschließlich auf luxemburgischem Hoheitsgebiet ausüben.

Zuständige Kontaktstellen

10, rue Bender
L-1229 - Luxemburg
Postanschrift: Postfach 2208 L-1022 Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg

Fax (+352) 40 61 41
E-Mail info@adem.public.lu