Sich für die Einstellungsprüfungen für die Beamtenlaufbahn einschreiben

Letzte Änderung dieser Seite am: 14-07-2014

Die Einstellungen beim Staat erfolgen nach 2 verschiedenen Verfahren:

  • entweder durch Einstellungsprüfungen;
  • oder auf der Grundlage der erforderlichen Diplome.

Die Beamten werden aufgrund von Einstellungsprüfungen eingestellt. Die Einstellung der Angestellten und der Arbeiter erfolgt auf der Grundlage von Diplomen oder Zeugnissen. In jedem Fall kann die jeweilige Berufserfahrung berücksichtigt werden.

Die Einstellungen beim Staat werden zentral durch das Ministerium für den öffentlichen Dienst und die Verwaltungsreform (Ministère de la Fonction publique et de la Réforme administrative) vorgenommen, welches mehrmals im Jahr allgemeine Einstellungsprüfungen im Hinblick auf die Zulassung zum Vorbereitungsdienst in den dem zentralisierten Einstellungsverfahren unterliegenden Laufbahnen organisiert. Von den zentralisierten Einstellungen aufgrund von Einstellungsprüfungen sind lediglich die Beamten betroffen.

Die Einstellungsprüfungen im Hinblick auf die Zulassung zum Vorbereitungsdienst in der höheren/gehobenen, mittleren und einfachen Laufbahn werden organisiert, um den Bedarf der staatlichen Verwaltungen zu decken, welche über freie Stellen in diesen Laufbahnen verfügen. Die Anwärter haben das ganze Jahr über die Möglichkeit, sich vorläufig für die ihrem Bildungsstand entsprechenden Einstellungsprüfungen einzuschreiben, um rechtzeitig vor den Einstellungsprüfungen über das Verfahren und die Prüfungsinhalte informiert zu werden.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

Zielgruppe

Um zur Teilnahme an den Einstellungsprüfungen zugelassen zu werden, müssen die Anwärter sämtliche erforderlichen Einstellungsbedingungen erfüllen.

Voraussetzungen

Um als Staatsbeamte zugelassen zu werden, müssen die Anwärter:

  • EU-Bürger sein;
  • rechtsfähig sein;
  • den moralischen Anforderungen genügen;
  • die für die Ausübung des Amtes erforderlichen physischen Voraussetzungen erfüllen;
  • die Voraussetzungen bezüglich des erforderlichen Studiums oder der erforderlichen Berufsausbildung erfüllen;
  • vor der Zulassung zum Vorbereitungsdienst ausreichende Kenntnisse in den 3 Verwaltungssprachen (Luxemburgisch, Französisch und Deutsch) nachgewiesen haben, außer für Stellen, für die Kenntnisse in der einen oder anderen Sprache aufgrund der Art und der jeweiligen Verantwortungsebene nicht erforderlich sind;
  • den Vorbereitungsdienst absolviert und die entsprechenden Abschlussprüfungen bestanden haben.

Das Nationale Institut für öffentliche Verwaltung (Institut national d'administration publique - INAP) ist mit der Überprüfung der Kenntnisse in den 3 Verwaltungssprachen beauftragt (über einen Bewertungsausschuss).

Die luxemburgische Staatsangehörigkeit ist jedoch Voraussetzung für Stellen, die eine direkte oder indirekte Beteiligung an der Ausübung der öffentlichen Gewalt und derjenigen Ämter beinhaltet, deren Gegenstand die Wahrung der allgemeinen Interessen des Staates oder anderer öffentlich-rechtlicher juristischer Personen ist. Für folgende Stellen ist die luxemburgische Staatsangehörigkeit demnach eine unabdingbare Voraussetzung:

  • die Stellen der Staatssekretäre beim Staatsrat, in den verschiedenen Abteilungen des Rechnungshofes und der Ombudsstelle sowie die Stelle des Sekretärs des Großherzogs und die auf der Grundlage von Artikel 2 des königlich-großherzoglichen Beschlusses vom 9.Juli 1857 über die Bildung der Staatsregierung des Großherzogtums geschaffenen Stellen;
  • die in Anhang A II - „Richterschaft/Staatsanwaltschaft” des geänderten Gesetzes vom 22. Juni 1963 zur Festsetzung der Besoldungsregelung der Staatsbeamten vorgesehenen Stellen, die Stellen als Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender sowie der Richter des Schiedsgerichts der Sozialversicherung (Conseil arbitral des assurances sociales) sowie die Stellen bei der Gerichtsverwaltung, die der Gerichtsschreiber der Sozialgerichtsbarkeit und der Verwaltungs- und Wachabteilungen des Justizvollzugs;
  • die Stellen des diplomatischen Korps;
  • die Stellen der Regierungsverwaltung, der innerhalb der Regierungsverwaltung geschaffenen Verwaltungen und Abteilungen, des staatlichen Schatzamtes und der Direktion der Finanzkontrolle;
  • die Stellen bei der Steuerverwaltung, der Eintragungsverwaltung, der Zoll- und Verbrauchsteuerverwaltung und beim Kataster- und Vermessungsamt;
  • die in Anhang A III a - „Armee” des vorbezeichneten geänderten Gesetzes vom 22. Juni 1963 vorgesehenen Stellen, sowie die Stellen, die vom Generalstab der Armee oder dem Militärzentrum zugehörigen Zivilpersonen besetzt werden;
  • die in Anhang S III b - „Polizei und Polizeigeneralinspektion” des vorbezeichneten geänderten Gesetzes vom 22. Juni 1963 vorgesehenen Stellen;
  • die Stellen im Kommunikationszentrum der Regierung, beim Nachrichtendienst, beim Hochkommissariat für nationale Sicherheit und bei der Rettungsdienstverwaltung;
  • die Stellen, die im Zentrum für Informationstechnologien des Staates die Verwaltung der Anwendungen, Projekte und Datenbanken für Rechnung der Verfassungsorgane, der Richterschaft und Staatsanwaltschaft, des Außenministeriums, der Armee, der Polizei und der anderen oben genannten Verwaltungen und Abteilungen oder die Informationssicherheit beinhalten;
  • die in Artikel 1 des geänderten Gesetzes vom 9. Dezember 2005 zur Festlegung der Bedingungen und Modalitäten der Ernennung von bestimmten Beamten, die Führungspositionen in den Verwaltungen und Abteilungen des Staates innehaben, vorgesehenen Stellen;
  • die Stellen, die die Offizierseigenschaft bei der Kriminalpolizei oder die Befugnis beinhalten, den Einsatz der öffentlichen Gewalt anzufordern, vorausgesetzt diese Eigenschaft oder Befugnis wird üblicherweise ausgeübt.

Vorgehensweise und Details

Die Anwärter können sich im Laufe des Jahres für den nächsten Prüfungstermin der zentralisierten Einstellungsprüfungen voranmelden, indem sie das vom Ministerium für den öffentlichen Dienst und die Verwaltungsreform hierfür erstellte Formular verwenden.

Sie müssen die für die angestrebte Laufbahn erforderliche Ausbildung besitzen. Beim Ausfüllen des Anmeldeformulars können die Anwärter das Kästchen neben der Laufbahn ankreuzen, in der sie eingestellt werden möchten, sowie ihren jeweiligen Bildungsstand angeben. In diesem Fall trägt die Einstellungsabteilung des Ministeriums für den öffentlichen Dienst dafür Sorge, sie provisorisch für die ihrem Bildungsstand entsprechenden Prüfungen anzumelden.

Das Formular ist der Einstellungsabteilung des Ministeriums für den öffentlichen Dienst und die Verwaltungsreform zukommen zu lassen.

Rechtzeitig vor den jeweiligen Prüfungen erhalten die Anwärter von der Einstellungsabteilung ein Schreiben mit Informationen zum Verfahren und zu den Prüfungsinhalten. Zudem müssen sie ihre Bewerbungsmappe vervollständigen, indem sie ihr sämtliche für die endgültige Zulassung zu den Einstellungsprüfungen erforderlichen Unterlagen beilegen.

Gegebenenfalls werden die Anwärter aufgefordert, die Sprachprüfungen für die Verwaltungssprachen (Luxemburgisch, Französisch und Deutsch) abzulegen. Das Bestehen dieser Prüfung(en) ist zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an der Einstellungsprüfung. Die Modalitäten für die Sprachprüfungen werden in dem entsprechenden Schreiben mitgeteilt.

Um endgültig zu den Einstellungsprüfungen zugelassen zu werden, müssen die Anwärter ihre Bewerbungsmappe durch die folgenden Unterlagen bzw. Informationen vervollständigen:

Zuständige Kontaktstellen

63, avenue de la Liberté
L-1931 - Luxemburg
Postanschrift: Postfach 1807 L-1018 Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 247-83100 / 83119
Fax: (+352) 26 48 36 21
E-Mail: info@fonctionpublique.public.lu