Eine Bausparhilfe für sein Kind beantragen

Letzte Änderung dieser Seite am 04-04-2013

Der Staat zahlt auf Antrag für jedes Kind einen Betrag von 100 Euro auf ein Bausparkonto ein. Zweck dieser Hilfe ist es, einen Anreiz zu bieten, möglichst früh mit dem Sparen zu beginnen, damit später leichter Immobilieneigentum erworben werden kann. Das auf dem Bausparkonto eingezahlte Geld kann nur für den Kauf eines Grundstücks oder einer Wohnung abgehoben werden.

Die Beihilfe kann nur ein einziges Mal je Kind gewährt werden, wobei jedes Bausparkonto, auf das die Beihilfe eingezahlt wird, nur einen Inhaber haben darf.

Die Bausparhilfe ist mit allen sonstigen Beihilfen kombinierbar, die für Wohneigentum vorgesehen sind.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

  • Indem Sie das Formular herunterladen

    Demande en obtention d'une aide épargne-logement généralisée

Zielgruppe

Diese Beihilfe kann einem Kind zugutekommen, das:

  • nach dem 2. Dezember 2002 geboren wurde;
  • befugt ist, rechtmäßig im Großherzogtum Luxemburg zu wohnen;
  • seinen gesetzlichen Wohnsitz in Luxemburg hat;
  • seit mehr als 6 Monaten tatsächlich in Luxemburg wohnhaft ist;
  • bei Antragstellung unter 6 Jahre alt ist.

Vorgehensweise und Details

Der Antrag auf Bausparhilfe ist bei der Abteilung für Wohnungsbeihilfen (Service des aides au logement) mittels eines besonderen Formulars zu stellen, dem die folgenden Nachweise beizufügen sind:

  • eine Kopie der Geburtsurkunde des Kindes;
  • eine Bescheinigung der Bausparkasse, aus der nachweislich hervorgeht, dass auf den Namen des Kindes ein Bausparkonto eröffnet wurde, sowie die Kontonummer;
  • Nachweis, dass das Kind mindestens seit 6 Monaten in Luxemburg wohnhaft ist.

Die Abteilung für Wohnungsbeihilfen prüft den Antrag und teilt dem Antragsteller ihren Beschluss schriftlich mit.

Mit diesem Schreiben kann der Antragsteller sich an sein Finanzinstitut (in der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenes Bank- und Sparinstitut) wenden und ein spezielles Bausparkonto auf den Namen des besagten Kindes eröffnen.

Das Finanzinstitut teilt der Abteilung für Wohnungsbeihilfen die entsprechende Bankverbindung mit, woraufhin Letztere die 100 Euro auf dieses Konto überweist.

Das Bausparkonto ist ein Konto, auf das die Bausparhilfe sowie die Einlagen und Zinsen für eine künftige Wohnung eingezahlt werden und auf dem diese festgelegt sein müssen, bis der Kontoinhaber das Alter von 30 Jahren erreicht hat.

Bei begründetem Antrag kann der Minister den Antragsteller von dieser Bedingung befreien, d. h. falls diese wegen höherer Gewalt, aus gesundheitlichen Gründen oder wegen schwieriger finanzieller Lage des Kontoinhabers oder seiner Familie nicht eingehalten werden kann.

Wird ein Teil oder die Gesamtheit der Bausparhilfe, der Einlagen oder Zinsen vor dem 30. Geburtstag des Kontoinhabers abgehoben, muss die Bausparhilfe vollständig zurückgezahlt werden, es sei denn, diese Summen werden für die Finanzierung seiner Wohnung verwendet.

Die Beihilfe muss zurückgezahlt werden, wenn sie aufgrund falscher Erklärungen, unrichtiger Angaben, eines Fehlers der Behörde oder aus anderen Gründen zu Unrecht gewährt wurde. Sie ist ferner zurückzuzahlen, wenn das Bausparkonto zu dem Zeitpunkt, an dem der Kontoinhaber das 16. Lebensjahr vollendet, ein Guthaben unter 240 Euro aufweist.

Bei Rückzahlung der Bausparhilfe kann der Kontoinhaber keine Bausparprämie mehr in Anspruch nehmen.

Zuständige Kontaktstellen