Bestimmte außergewöhnliche Belastungen durch Eintragung in die Lohnsteuerkarte absetzen

Letzte Änderung dieser Seite am 22-10-2012

Vorgehensweise und Details

Ein gebietsansässiger Steuerpflichtiger kann die Eintragung von Freibeträgen für außergewöhnliche Belastungen in seine Lohnsteuerkarte beantragen. Der Vorteil dieser Eintragung besteht darin, dass die Freibeträge bei der Berechnung des Nettogehalts berücksichtigt werden können, ohne dass der Steuerbescheid nach Einreichung der Steuererklärung abgewartet werden muss.

Der Steuerpflichtige muss den Vordruck 164 R ausfüllen und alle Belege und das Original der Lohnsteuerkarte beifügen. Der Vordruck ist an das zuständige Steueramt (Bureau d'imposition RTS) zu senden.

Die Eintragung des Freibetrages für außergewöhnliche Belastungen in die Lohnsteuerkarte gilt nur für das Jahr, für das der Freibetrag beantragt wird. Der Antrag muss jedes Jahr neu gestellt werden, damit überprüft werden kann, ob die Voraussetzungen noch gegeben sind.