Die Anforderungen an die steuerliche Mitwirkungspflicht eines gebietsansässigen Steuerpflichtigen kennen

Letzte Änderung dieser Seite am 03-06-2015

Jeder Steuerpflichtige ist verpflichtet, seine Einkünfte zu melden, wenn die Steuerverwaltung (Administration des contributions directes) ihn dazu auffordert.

Im Allgemeinen können Steuerpflichtige, die in Luxemburg steuerpflichtige Einkünfte erzielen, auf verschiedene Art und Weise der steuerlichen Mitwirkungspflicht in Luxemburg unterliegen. Ob die Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung besteht, hängt insbesondere von der Art der erzielten Einkünfte (Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit, Kapitalvermögen, Veräußerungsgewinne, usw.), der Höhe der erzielten Einkünfte und der familiären Situation des Steuerpflichtigen ab.

Folglich müssen bestimmte Steuerpflichtige eine Einkommensteuererklärung (die sogenannte Steuerveranlagung) einreichen.

Andere Steuerpflichtige können diese Steuererklärung insbesondere einreichen, um Verluste aus anderen Einkunftsarten, wie zum Beispiel Schuldzinsen für die Finanzierung einer Wohnung/eines Hauses, abzusetzen. 

In allen anderen Fällen können die Steuerpflichtigen immer einen Antrag auf Lohnsteuerjahresausgleich stellen. Auf der letzten Seite des Vordrucks 163 ist genau angegeben, welche Steuerpflichtigen den Vordruck 100 bzw. 163 ausfüllen müssen.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

  • Online

    • Einkommensteuererklärung für ansässige und nicht ansässige Personen (Vordruck 100)
  • Indem Sie das Formular herunterladen

    Lohnsteuerjahresausgleich für das Jahr 2014 (ansässige steuerpflichtige Arbeitnehmer und Rentner die nicht einer Besteuerung durch Veranlagung unterliegen - 163 R)
    Einkommensteuererklärung für ansässige und nicht ansässige Personen (Vordruck 100)

* Kann online via MyGuichet eingereicht werden

Zielgruppe

Betroffen sind Steuerpflichtige, die steuerpflichtige Einkünfte im Großherzogtum erzielen.

Fristen

Grundsätzlich muss die Einkommensteuererklärung, zuzüglich der entsprechenden Nachweise, bis zum 31. März des auf das betreffende Steuerjahr folgenden Kalenderjahres beim zuständigen Steueramt (Bureau d'imposition) eingereicht werden.

Die Steuerverwaltung weist darauf hin, dass sich die Bearbeitungsdauer verlängert, wenn die Steuerpflichtigen dieses Datum nicht einhalten und ihre Erklärung erst nach dem 31. März abgeben.

Bei Steuerpflichtigen, die keine Erklärung einreichen müssen, können die Anträge auf Jahresausgleich bis zum 31. Dezember eingereicht werden.

Vorgehensweise und Details

Steuerpflichtige, die verpflichtet sind, eine Einkommensteuererklärung abzugeben

Der Steuerpflichtige muss eine ordnungsgemäß ausgefüllte und unterschriebene Einkommensteuererklärung (unter Verwendung von Vordruck 100) einreichen, wenn er eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt:

  • der Steuerpflichtige wird von der Finanzverwaltung aufgefordert, eine Einkommensteuererklärung abzugeben;
  • er ist ein steuerpflichtiger Lohn- oder Rentenempfänger, dessen steuerpflichtiges (quellenabzugsfähiges) Einkommen 100.000 Euro übersteigt;
  • es werden gleichzeitig mehrere verschiedene steuerpflichtige Einkünfte aus nicht selbstständiger Tätigkeit bzw. Renten/Pensionen bezogen, die dem Quellensteuerabzug unterliegen, und das luxemburgische Einkommen beträgt mehr als 36.000 Euro bei Steuerklasse 1 oder 2 bzw. mehr als 30.000 Euro bei Steuerklasse 1A. Beispiele:
    • ein Steuerpflichtiger, der gleichzeitig in mehreren Arbeitsverhältnissen beschäftigt ist,
    • ein Renten-/Pensionsempfänger, der mehrere Renten/Pensionen bezieht,
    • eine Person, die sich in einem Arbeitsverhältnis befindet und daneben eine Rente/Pension bezieht,
    • verheiratete und zusammen veranlagte Steuerpflichtige, die beide Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit bzw. Renten-/Pensionseinkünfte erhalten,
    • ein Ehepaar, bei dem ein Ehepartner berufstätig ist und der andere eine Rente/Pension bezieht, usw.
  • sein luxemburgisches Einkommen unterliegt nicht dem Quellenabzug, wie etwa
  • mehr als 1.500 Euro seines steuerpflichtigen Einkommens sind dem Quellensteuerabzug unterliegende Einkünfte aus Kapitalvermögen, wie z. B. Dividenden;
  • mehr als 1.500 Euro seines steuerpflichtigen Einkommens bestehen aus Tantiemen;
  • der verheiratete gebietsansässige Steuerpflichtige hat sich für die Zusammenveranlagung mit seinem nicht gebietsansässigen Ehepartner entschieden und vorläufig Steuerklasse 2 in seiner Lohnsteuerkarte erhalten. 

Steuerpflichtige, die eine Einkommensteuererklärung abgeben können

Ein Steuerpflichtiger, der keine Einkommensteuererklärung (Vordruck 100) einreichen muss, kann dies dennoch tun, wenn einer der folgenden Fälle zutrifft:

  • der Steuerpflichtige verzeichnet Verluste aus anderen Einkunftsarten, wie zum Beispiel Schuldzinsen in Bezug auf bereits errichtete oder im Bau befindliche Immobilien, die mit Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit oder einer Rente/Pension verrechnet werden können;
  • der Steuerpflichtige, der die Zusammenveranlagung mit seinem eingetragenen Lebenspartner beantragt, mit dem er nach luxemburgischem oder ausländischem in Recht in einer Lebenspartnerschaft zusammenlebt (Frankreich: „pacte civil de solidarité“, Belgien: „contrat de cohabitation légale“, Deutschland: eingetragene Lebenspartnerschaft);
  • ein gleichgeschlechtliches Ehepaar, das im Ausland geheiratet hat, beantragt die Zusammenveranlagung für das Steuerjahr 2014. Seit 2015 gelten die bisher den verheirateten heterosexuellen Paaren gewährten Rechte ebenfalls für verheiratete gleichgeschlechtliche Paare;
  • der Steuerpflichtige hat Dividendeneinkünfte bis maximal 1.500 Euro bezogen und will die einbehaltene Quellensteuer bei Einkünften aus Kapitalvermögen anrechnen;
  • der verheiratete gebietsansässige Steuerpflichtige hat sich für die rückwirkende Zusammenveranlagung mit seinem nicht gebietsansässigen Ehepartner entschieden und vorläufig Steuerklasse 2 in seiner Lohnsteuerkarte nicht erhalten. Die Ehepartner müssen infolgedessen eine gemeinsame Einkommensteuererklärung einreichen und darin ihr gesamtes Welteinkommen angeben.

Lohnsteuerjahresausgleich

Das steuerfreie Existenzminimum beläuft sich seit 2009 auf 11.625 Euro pro Steuerjahr.

Falls ein Steuerpflichtiger die Voraussetzungen für die Einreichung einer Einkommensteuererklärung nicht erfüllt, kann er unter bestimmten Bedingungen einen Antrag auf Lohnsteuerjahresausgleich stellen.

Die Einreichung eines Lohnsteuerjahresausgleichs ist insbesondere dann für den Steuerpflichtigen von Vorteil, wenn:

Zuständige Kontaktstellen

45, boulevard Roosevelt
L-2982 - Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 40800-1
Fax: (+352) 40800-2022