Sich über Unterstützung für Kinder/Jugendliche in Not informieren oder diese beantragen

Letzte Änderung dieser Seite am 29-02-2016

Kinder oder Jugendliche in Not (Schwierigkeiten auf Ebene der physischen, mentalen, psychischen und sozialen Entwicklung, körperlich oder seelisch gefährdet, sozialer Ausschluss usw.) haben die Möglichkeit, die Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen des Nationalen Kinderbüros (Office national de l'enfance - ONE) in Anspruch zu nehmen.

In diesem Rahmen geht es in erster Linie darum, dass das Kind oder der Jugendliche in seinem gewohnten Umfeld bleiben kann, während eine Inobhutnahme die Ausnahme bleiben soll. Dies ist der leitende Grundsatz des ONE.

Es werden unterschiedliche Hilfsmaßnahmen angeboten. Es kann sich dabei um Hilfe in entsprechenden Einrichtungen oder in der Familie, die tagsüber und/oder nachts geleistet wird, oder um ambulante Hilfen (psychologische, soziale oder erzieherische Unterstützung) handeln.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

Zielgruppe

Die Unterstützungsmaßnahmen können vom Kind oder Jugendlichen persönlich, aber auch von jedem Familienangehörigen oder Personen aus seinem Umfeld sowie von jeglichen betroffenen Stellen (Sozialarbeiter, Schule usw.) beantragt werden.

Das Kind oder der Jugendliche muss zwischen 0 und 27 Jahren alt sein, in Luxemburg wohnen und:

  • Schwierigkeiten auf Ebene seiner physischen, mentalen, psychischen und sozialen Entwicklung haben oder
  • einer körperlichen und/oder seelischen Gefahr ausgesetzt sein oder
  • von sozialer Ausgrenzung bedroht sein.

Kosten

Die Kosten für die verschiedenen Hilfsmaßnahmen werden vom ONE übernommen. Je nach finanzieller Lage der betroffenen Personen kann das ONE eine Beteiligung an den Kosten verlangen.

Vorgehensweise und Details

Antrag auf Hilfe oder Unterstützung

Das Kind, der Jugendliche oder jede andere Person kann den ersten Kontakt zum ONE herstellen (telefonisch, per E-Mail oder direkt am Empfang), um zu erfahren, in welcher Situation sich die betroffene Person befindet, und sich über die vom ONE angebotenen Möglichkeiten zu informieren.

Nationales Kinderbüro
3-5, rue Auguste Lumière
L-1950 - Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel.: (+352) 247-73696
Fax: (+352) 247-73699
E-Mail: one@one.etat.lu

Personen, die wissen, wie die Situation aussieht, d. h. in der Regel Personen, die in diesem Bereich tätig sind, stellen den Antrag auf Hilfe oder Unterstützung anhand des entsprechenden Formulars, welches per Post oder E-Mail an das ONE zu schicken ist. Mit dem Antragsteller wird sich anschließend schnellstmöglich in Verbindung gesetzt. Er kann an die verschiedenen zuständigen Stellen überwiesen werden oder zu einem persönlichen Gespräch beim ONE eingeladen werden.

Personen, die in dem Bereich tätig sind, haben auch die Möglichkeit, ihre Anträge auf Hilfe oder Unterstützung über MyGuichet zu stellen.

Die Beihilfen und die Weiterverfolgung der Fälle sind zu jedem beliebigen Zeitpunkt des Jahres gewährleistet.

Die Maßnahmen können natürlich auch jederzeit eingestellt werden.

Vom ONE finanzierte Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen

Psychische, soziale und pädagogische Unterstützung innerhalb der Familie

Diese Unterstützung richtet sich an Familien mit erzieherischen und beziehungstechnischen Schwierigkeiten sowie an Jugendliche in Notsituationen.

Ziel ist:

  • die Familien bei der Organisation des alltäglichen Familienlebens zu unterstützen;
  • die Eltern und Familien bei jeglichen Belangen in Bezug auf die pädagogischen und beziehungstechnischen Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen zu unterstützen;
  • die Eltern bei der Entwicklung und Anwendung ihrer pädagogischen und beziehungstechnischen Kompetenzen zu unterstützen;
  • die Eltern und Familien bei ihren Verwaltungsvorgängen zu unterstützen (Begleitung der Eltern zu den Behörden, Hilfe beim Ausfüllen der Antragsformulare);
  • Überforderungen bei den Kindern und Eltern vorzubeugen;

Psychopädagogische, therapeutische und soziale Interventionsmaßnahmen

Diese Maßnahmen richten sich an Kinder, Jugendliche und Eltern, die mit Verhaltensstörungen, Persönlichkeitsstörungen und beziehungstechnischen oder sozio-affektiven Schwierigkeiten zu tun haben.

Es werden folgende Ziele verfolgt:

  • sofern möglich den Verhaltensstörungen, Persönlichkeitsstörungen und beziehungstechnischen und sozio-affektiven Schwierigkeiten der Kinder und Jugendlichen vorbeugen;
  • lernen, mit den verschiedenen Störungen umzugehen, um durch Antworten in Bezug auf die Entwicklung der Persönlichkeit und des Verhaltens eine soziale Inklusion zu ermöglichen;
  • dem Jugendlichen wieder Selbstvertrauen geben und die Entwicklung von stabilen und Geborgenheit vermittelnden Beziehungen zu seinem Umfeld fördern;
  • die beziehungstechnischen Kompetenzen der Eltern oder Sorgeberechtigten durch Unterstützung bei ihrer erzieherischen Aufgabe erweitern und verstärken;
  • die Familien in Bezug auf die Situation und die Entwicklung des Kindes informieren, beraten und unterstützen:
    • durch Erteilen von Informationen über die Art der Probleme eines der Familienmitglieder und
    • durch Unterstützung beim Aufbau eines familiären Umfeldes, das den Bedürfnissen all seiner Mitglieder gerecht werden kann.

Hilfe bei Lernstörungen

Diese Maßnahme richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 27 Jahren (zwischen 0 und 12 Jahren im Falle der frühzeitigen sonderpädagogischen Intervention), die an einer Behinderung oder einer Entwicklungsverzögerung auf motorischer, kognitiver, sprachlicher, sensorischer und/oder sozio-affektiver Ebene leiden. Sie richtet sich an Kinder und Jugendliche, bei denen ein Risiko besteht, dass sie an Verzögerungen leiden werden, Verhaltensstörungen aufweisen werden oder eine Behinderung entwickeln werden.

Die Leistungen sehen Folgendes vor:

  • Aktivitäten zur Stimulierung der allgemeinen Entwicklung oder der Entwicklung auf motorischer, kognitiver, sprachlicher, sensorischer und/oder sozio-affektiver Ebene;
  • pädagogische und erzieherische Ratschläge für die Betroffenen, die Familien und die Dienstleister;
  • Informationen für die Kinder bzw. Jugendlichen, die Familien und die in diesem Bereich tätigen Stellen (Sozialarbeiter, Schule) über die Entwicklungsschwierigkeiten der Betroffenen.

Sozialpädagogische Familienhilfe

Diese Hilfe richtet sich an Familien mit sozialpädagogischen und finanziellen Schwierigkeiten, die Probleme haben, für die grundlegenden Bedürfnisse ihrer Kinder zu sorgen.

Sie soll:

  • die Familien dabei unterstützen, den grundlegenden Bedürfnissen der Kinder (Ernährung, Unterkunft, Bekleidung) gerecht zu werden;
  • die Familien bei der Pflege (Hygiene der Kinder, Versorgung im Krankheitsfall) und den alltäglichen Haushaltsarbeiten (putzen, Wäsche waschen, bügeln, Mahlzeiten zubereiten usw.) unterstützen;
  • den Familien Lösungen anbieten, um sie kurzfristig zu entlasten (Kinderbetreuung);
  • den Familien in außergewöhnlichen Situationen wie bei Krankheit eines oder beider Elternteile oder im Falle eines Krankenhausaufenthalts Unterstützung bieten (Einkäufe erledigen, Kinderbetreuung).

Zuständige Kontaktstellen

3-5, rue Auguste Lumière
L-1950 - Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 247-73696
Fax: (+352) 247-73699
E-Mail one@one.etat.lu