Einen luxemburgischen Personalausweis beantragen

Letzte Änderung dieser Seite am 28-04-2016

Der nationale Personalausweis ist ein verwaltungsrechtlicher Nachweis der Identität und der Staatsangehörigkeit seines Inhabers.

Der Besitz eines Personalausweises ist für jedenluxemburgischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in einer luxemburgischen Gemeinde ab Vollendung des 15. Lebensjahres Pflicht.

Bei Personen unter 15 Jahren ist der Besitz eines Personalausweises freiwillig: er wird auf Antrag eines sorgeberechtigten Elternteils ausgestellt. Bei einer Reise innerhalb der Europäischen Union sind Personen unter 15 Jahren demnach nicht verpflichtet, einen Reisepass mit sich zu führen.

Im Ausland ansässige Luxemburger müssen auch nicht zwingend im Besitz eines Personalausweises sein.

Die luxemburgischen Personalausweise sind mit einem elektronischen Chip ausgestattet.

Formulare / Online-Dienste

Erledigen Sie Ihren Vorgang:

  • Indem Sie das Formular herunterladen

    • Demande de changement d'adresse e-mail pour les notifications du certificat LuxTrust contenu dans la carte d'identité électronique

Zielgruppe

Der Besitz eines Personalausweises ist für jeden Pflicht, der:

  • die luxemburgische Staatsangehörigkeit besitzt;
  • seinen gewöhnlichen Wohnsitz auf luxemburgischem Staatsgebiet hat;
  • mindestens 15 Jahre alt ist.

Im Ausland ansässige Luxemburger und Personen unter 15 Jahren müssen nicht zwingend im Besitz eines Personalausweises sein.

Niemand darf zur selben Zeit mehr als einen Personalausweis besitzen.

Fristen

Die Frist für die Ausstellung des Personalausweises beträgt beim normalen Verfahren in der Regel 10 Werktage und beim beschleunigten Verfahren 3 Werktage.

Bei den Anträgen bei einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung kommt noch eine Lieferfrist hinzu.

Der Personalausweis muss innerhalb von 6 Monaten nach Antragstellung abgeholt werden. Die zuständigen Behörden behalten sich das Recht vor, den Personalausweis nach Ablauf dieser Frist zu vernichten.

Kosten

Für die Ausstellung eines Personalausweises zu zahlende Gebühr

Die an den Staat zu entrichtende Gebühr beträgt:

  • für Personen über 15 Jahren und Erwachsene: 14 Euro für einen Personalausweis mit einer Gültigkeit von 10 Jahren;
  • für Personen zwischen 4 und 15 Jahren: 10 Euro für einen Personalausweis mit einer Gültigkeit von 5 Jahren;
  • für Kinder unter 4 Jahren: 5 Euro für einen Personalausweis mit einer Gültigkeit von 2 Jahren.

Im Falle der Beantragung eines Personalausweises im Wege des beschleunigten Verfahrens beträgt die Gebühr unabhängig von der Gültigkeit 45 Euro.

Im Falle der Beantragung bei der jeweiligen Gemeindeverwaltung können zusätzlich Verwaltungsgebühren der Gemeinde anfallen.

Diese Beträge erhöhen sich um 20 Euro, wenn die Beantragung des Personalausweises über eine diplomatische oder konsularische Vertretung Luxemburgs erfolgt.

Zahlungsmodalitäten

Die Zahlung der Gebühr muss frühstens 6 Monate vor der Beantragung des Personalausweises und spätestens zum Zeitpunkt der Beantragung erfolgen.

Die Gebühr ist vor der Beantragung online oder auf das Postscheckkonto (CCP) IBAN LU44 1111 7028 7715 0000, BIC-Code (CCPLLULL), an folgenden Zahlungsempfänger zu überweisen bzw. einzuzahlen:

TS-CE CTIE
CARTES D’IDENTITES
B.P. 1111
L-1011 Luxemburg

Bei Überweisungen aus einem Land außerhalb des SEPA-Raums muss das Feld „Der Auftraggeber übernimmt sämtliche Kosten” angekreuzt werden.

Die aus einer Überweisung resultierenden Bankgebühren dürfen keinesfalls zu Lasten des Zahlungsempfängers gehen.

Der Zahlungsbeleg muss bei der Beantragung vorgelegt werden. Als Verwendungszweck müssen bei der Überweisung/Barauszahlung unbedingt der Name und Vorname des Inhabers angegeben werden.
Im Falle der Beantragung für mehrere Mitglieder einer Familie, reicht eine Überweisung/Barauszahlung der Gebühren aus, doch auf dem Zahlungsbeleg müssen die Namen und Vornamen aller Antragsteller angegeben sein.

Personen, die ihren Personalausweis von der Stelle für die Beantragung des Personalausweises (Service Demande de carte d'identité) des Zentrums für Informationstechnologien des Staates (Centre de technologies de l'information de l'Etat - CTIE) ausstellen lassen, können die Gebühr nun direkt vor Ort mittels einer Kreditkarte begleichen.

Es sei angemerkt, dass Personen, die die Gebühr online oder direkt per Kartenlesegerät beim CTIE begleichen, einen Aufschlag von 50 Cent pro Ausweis zahlen müssen. Im Falle der Beantragung eines Personalausweises im Wege des beschleunigten Verfahrens beträgt die Gebühr einen Aufschlag von 1,5 Euro.

Rückzahlung im Falle einer falschen Überweisung

Bei einer falschen Überweisung kann beim Helpdesk von Guichet.lu schriftlich (Brief, E-Mail) eine Rückzahlung beantragt werden. Der Antrag muss eine Erläuterung, eine Kopie der Überweisung, eine Kontonummer (IBAN und BIC) und den Namen des Inhabers für die Auszahlung des Geldes beinhalten.

Vorgehensweise und Details

Beantragung des Personalausweises - Gebietsansässige

Antragstellung

Personen mit Wohnsitz in Luxemburg beantragen ihren Personalausweis bei ihrer Gemeindeverwaltung oder bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des Zentrums für Informationstechnologien des Staates (CTIE).

Im Falle von unmündigen Minderjährigen muss der Antrag auf Ausstellung eines Personalausweises vom sorgeberechtigten Elternteil oder gegebenenfalls vom gesetzlichen Betreuer des Kindes eingereicht werden.

Mündige Minderjährige müssen auch von ihrem Vormund begleitet werden.

Aus Sicherheitsgründen ist für die Einreichung des Antrags immer die Anwesenheit des künftigen Inhabers anlässlich der Eintragung erforderlich, selbst wenn es sich um ein Baby handelt.

Der Antragsteller Muss demnach, gegebenenfalls mit seinem Kind, persönlich bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE oder beim Einwohnermeldeamt seiner Wohnsitzgemeinde vorstellig werden, um dort den Antrag zu stellen (Eintragungsverfahren), und dabei seinen Zahlungsbeleg (s. Kosten) vorlegen.

Dem Antrag beizufügende Belege

Dem Antrag sind folgende Belege beizufügen:

Das Foto für den Personalausweis wird vor Ort aufgenommen, daher ist es nicht notwendig, ein Foto mitzunehmen.

Wer dagegen ein eigenes Foto verwenden will (sofern es neueren Datums ist und den ICAO-Standards entspricht), muss seinen Antrag bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des Zentrums für Informationstechnologien des Staates (CTIE) stellen.

Bei Neugeborenen kann eine korrekte Aufnahme mit der normalen Standardausstattung allerdings sehr schwierig werden. Deshalb steht es den Eltern frei, das Foto für den Ausweis ganz kleiner Babys von einem Berufsfotografen anfertigen zu lassen und den Ausweis anschließend bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE zu beantragen.

Auf dem Personalausweis angegebene Namen

Folgendes ist zu beachten:

  • im Antrag sind die im Nationalen Register natürlicher Personen erfassten Vor- und Nachnamen anzugeben;
  • wünscht ein Antragsteller, dass der Name seines Ehegatten im Ausweis erscheint, muss er dies bei der Antragstellung angeben.

Unterschrift

Nach dem Registrierungsverfahren bestätigt der Antragsteller die Daten im vorausgefüllten Formular und unterzeichnet es.

Bei nicht unterschriftsfähigen Personen sowie Minderjährigen unter 6 Jahren wird der Vermerk „befreit“ an die Stelle der Unterschrift gesetzt.

Aushändigung des Personalausweises

Der Personalausweis ist innerhalb von 10 Werktagen am Ort der Beantragung abzuholen, wobei die Empfangsbestätigung dort vorzulegen ist.

Der Personalausweis muss innerhalb von 6 Monaten nach Antragstellung abgeholt werden. Die zuständigen Behörden behalten sich das Recht vor, den Personalausweis nach Ablauf dieser Frist zu vernichten.

Der Antragsteller hat die Möglichkeit, den Namen und Vornamen einer Drittperson anzugeben, die den Personalausweis abholen wird. Diese Person muss bei der Abholung den Beleg mit ihrem Namen vorlegen und sich mit einem Ausweispapier ausweisen.

Der Identitätsnachweis hat die Form einer in Plastik eingeschweißten Karte im Format von etwa 85 x 53 mm und ist mit Sicherheitsmerkmalen sowie einem geeigneten Kopierschutz ausgestattet.

Beantragung des Personalausweises - Nicht-Gebietsansässige

Antragstellung

Für Luxemburger im Ausland kann die Beantragung eines Personalausweises folgendermaßen erfolgen:

Die Antragsteller müssen im Nationalen Register natürlicher Personen eingetragen sein.

Im Falle von unmündigen Minderjährigen muss der Antrag auf Ausstellung eines Personalausweises vom sorgeberechtigten Elternteil oder gegebenenfalls vom gesetzlichen Betreuer des Kindes eingereicht werden.

Mündige Minderjährige müssen auch von ihrem Vormund begleitet werden.

Aus Sicherheitsgründen ist für die Ausstellung eines Personalausweises immer die Anwesenheit des künftigen Inhabers anlässlich der Eintragung erforderlich, selbst wenn es sich um ein Baby handelt.

Der Antragsteller Muss demnach, gegebenenfalls mit seinem Kind, persönlich bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE oder bei der diplomatischen oder konsularischen Vertretung Luxemburgs vorstellig werden, um dort den Antrag zu stellen (Eintragungsverfahren), und dabei seinen Zahlungsbeleg (s. Kosten) vorlegen.

Dem Antrag beizufügende Belege:

Dem Antrag sind folgende Belege beizufügen:

  • die Quittung über die Entrichtung der Gebühr;
  • ein Identitätsnachweis: ein gültiger luxemburgischer Reisepass oder Personalausweis oder, in Ermangelung eines solchen, ein Staatsangehörigkeitsnachweis;
  • ein aktueller Wohnsitznachweis (nicht älter als 3 Monate), d. h. wahlweise:
    • eine Bescheinigung über die Haushaltszusammensetzung oder ein gleichwertiges Dokument;
    • eine Wohnsitzbescheinigung der Wohnsitzgemeinde oder ein gleichwertiges Dokument;
    • oder im Falle von in Frankreich ansässigen Antragstellern eine beglaubigte eidesstattliche Erklärung mit Angabe der Anschrift, oder eine Strom- bzw. Gasrechnung und eine eidesstattliche Erklärung mit Angabe der Anschrift, die vor dem Beamten, der den Antrag einträgt unterzeichnet wurde;
  • eine Heiratsurkunde, wenn der Antragsteller wünscht, dass der Name seines Ehegatten im Ausweis erscheint, dieser aber nicht im Nationalen Register natürlicher Personen erfasst ist;
  • bei Verlust, Diebstahl oder Zerstörung des alten Ausweises muss der Antragsteller eine von der Polizei ausgestellte offizielle Bescheinigung vorlegen.

Bei Anträgen, die bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE gestellt werden, werden die Fotos in der Regel vor Ort aufgenommen. Der Antragsteller kann hingegen auch ein eigenes Foto verwenden, sofern dieses neueren Datums ist und den ICAO-Standards entspricht.

Bei Neugeborenen kann eine korrekte Aufnahme mit der normalen Standardausstattung allerdings sehr schwierig werden. Deshalb steht es den Eltern frei, das Foto für den Ausweis ganz kleiner Babys von einem Berufsfotografen anfertigen zu lassen und den Ausweis anschließend bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE zu beantragen.

Im Falle von Anträgen bei einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung müssen die Antragsteller ebenfalls ein den ICAO-Standards entsprechendes Foto jüngeren Datums beifügen.

Auf dem Personalausweis angegebene Namen

Folgendes ist zu beachten:

  • im Antrag sind die im Nationalen Register natürlicher Personen erfassten Vor- und Nachnamen anzugeben;
  • wünscht ein Antragsteller, dass der Name seines Ehegatten im Ausweis erscheint, muss er dies bei der Antragstellung angeben.

Unterschrift

Nach dem Registrierungsverfahren bestätigt der Antragsteller die Daten im vorausgefüllten Formular und unterzeichnet es.

Bei nicht unterschriftsfähigen Personen sowie Minderjährigen unter 6 Jahren wird der Vermerk „befreit“ an die Stelle der Unterschrift gesetzt.

Aushändigung des Personalausweises

Die Aushändigung des Ausweises erfolgt am Ort der Einreichung des Antrags.

Der Antragsteller hat die Möglichkeit, den Namen und Vornamen einer Drittperson anzugeben, die den Personalausweis abholen wird. Diese Person muss bei der Abholung den Beleg mit ihrem Namen vorlegen und sich mit einem Ausweispapier ausweisen.

Der Personalausweis ist innerhalb von 10 Werktagen am Ort der Beantragung abzuholen, wobei die Empfangsbestätigung dort vorzulegen ist.

Der Personalausweis muss innerhalb von 6 Monaten nach Antragstellung abgeholt werden. Die zuständigen Behörden behalten sich das Recht vor, den Personalausweis nach Ablauf dieser Frist zu vernichten.

Beschleunigtes Verfahren

Der Antrag auf Ausstellung eines Personalausweises kann ebenfalls im Wege des beschleunigten Verfahrens erfolgen. Der Antragsteller muss bei der Antragstellung auf die Dringlichkeit seines Antrags hinweisen.

Luxemburger mit Wohnsitz im Großherzogtum können diesen Antrag bei der Gemeindeverwaltung ihres Wohnortes oder bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des Zentrums für Informationstechnologien des Staates (CTIE) einreichen.

Wenn ein Bürger sein eigenes den ICAO-Standards entsprechendes Foto verwenden möchte, muss er seinen Antrag bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE stellen.

Luxemburger mit Wohnsitz im Ausland können den Antrag bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE oder bei einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung in ihrem Wohnsitzland oder einer solchen Vertretung, die für ihr Wohnsitzland zuständig ist, stellen. In diesem Fall sind dem Antrag Nachweise der Anschrift im Ausland sowie ein kürzlich aufgenommenes und den ICAO-Standards entsprechendes Foto beizufügen.

Im Wege des beschleunigten Verfahrens beantragte Personalausweise sind 3 Werktage nach der Beantragung ausschließlich bei der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des CTIE abzuholen.

Der Personalausweis muss innerhalb von 6 Monaten nach Antragstellung abgeholt werden. Die zuständigen Behörden behalten sich das Recht vor, den Personalausweis nach Ablauf dieser Frist zu vernichten.

Elektronische Zertifikate des Personalausweises

Neben den mit bloßem Auge erkennbaren personenbezogenen Daten enthält der Personalausweis auf einem elektronischen RFID-Chip gespeicherte elektronisch lesbare Daten. Zu diesen Daten zählen insbesondere:

  • die Anschrift des Inhabers;
  • die Identifikationsnummer (13-stellige Sozialversicherungsnummer) des Inhabers;
  • die elektronischen Authentifizierungs- und Signaturzertifikate sowie die privaten Schlüssel für diese Zertifikate.

Der Zugang zu den elektronischen Daten ist durch Verschlüsselungsverfahren geschützt.

Durch die Zertifikate verfügt der Inhaber:

  • über ein Signatur-Zertifikat, mit dem er seine Dokumente und Online-Transaktionen elektronisch unterschreiben kann, und die Garantie einer rechtsgültigen elektronischen Unterschrift, die ebenso rechtsverbindlich ist wie eine handschriftliche;
  • über ein Authentifizierungszertifikat, mit dem er einfach eine Verbindung mit zahlreichen Online-Anwendungen des öffentlichen und des Privatsektors herstellen kann, und dies auf höchstem Sicherheitsniveau.

Aktivierung und Zugang

Zwecks Authentifizierung und elektronischer Unterzeichnung muss der volljährige Inhaber des Personalausweises die Aktivierung der elektronischen Zertifikate unbedingt zum Zeitpunkt der Ausweisbeantragung beantragen. In diesem Fall muss er bei der Antragstellung eine E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme angeben und die Allgemeinen Nutzungsbedingungen der Zertifikate akzeptieren.

Bei Personen ab 15 Jahren können die Zertifikate auf Antrag eines sorgeberechtigten Elternteils oder des gesetzlichen Vormunds aktiviert werden. Der Elternteil oder gesetzliche Vormund unterzeichnet dann auch den Antrag auf Aktivierung der Zertifikate sowie die Annahme der Allgemeinen Nutzungsbedingungen der Zertifikate.

Diese Elemente können nicht aktiviert werden, wenn es sich um einen Personalausweis eines Person unter 15 Jahren oder eines unmündigen Volljährigen handelt.

Personen, die berechtigt sind, die Zertifikate und Schlüssel zur Authentifizierung und Unterschrift aktivieren zu lassen, wird von der Stelle für die Beantragung des Personalausweises des Zentrums für Informationstechnologien des Staates (CTIE) ein Geheimcode zugeschickt.

Der Zugang zu den elektronischen Zertifikaten erfolgt durch:

Der Inhaber des Personalausweises kann jederzeit die Sperrung, die Reaktivierung eines ausgesetzten Zertifikats und den Widerruf der Zertifikate beantragen. Die Sperrung oder der Widerruf der Authentifizierungs- und Signaturzertifikate haben keinerlei Einfluss auf die Gültigkeit des Personalausweises.

Wer nach der Aktivierung der elektronischen Zertifikate seine E-Mail-Adresse ändert oder feststellt, dass die erfasste Adresse nicht stimmt, kann einen Antrag auf Änderung der E-Mail-Adresse bei LuxTrust stellen, damit die mit der eID verbundenen Benachrichtigungen an die richtige Adresse geschickt werden.

Gültigkeitsdauer des Personalausweises

Die Gültigkeitsdauer des Personalausweises hängt vom Alter des Inhabers ab:

  • bei Personen über 15 Jahren und Erwachsenen hat der Ausweis eine Gültigkeitsdauer von 10 Jahren;
  • bei Personen zwischen 4 und 15 Jahren hat der Ausweis eine Gültigkeitsdauer von 5 Jahren;
  • bei Kindern unter 4 Jahren hat der Ausweis eine Gültigkeitsdauer von 2 Jahren.

Erneuerung des Personalausweises

Der Antrag auf Erneuerung oder Ersetzung des Personalausweises muss vom Antragsteller (oder von einem sorgeberechtigten Elternteil oder vom gesetzlichen Vormund bei Minderjährigen oder unmündigen Volljährigen) bei den zuständigen Behörden unverzüglich und persönlich gestellt werden.

Eine Erneuerung des Personalausweises muss in folgenden Fällen beantragt werden:

  • bei Ablauf der Gültigkeit (auf dem Ausweis vermerkt);
  • bei einem Umzug (auch innerhalb der gleichen Gemeinde);
  • wenn das Passbild des Inhabers nicht mehr seinem tatsächlichen Aussehen entspricht;
  • bei Verlust, Diebstahl oder Zerstörung des Personalausweises;
  • bei Änderung des bzw. der Namen oder Vornamen und bei Zusatz oder Löschung des Namens des überlebenden oder vorverstorbenen Ehepartners;
  • bei Änderung der Identifikationsnummer.

Rückgabe des Ausweises

Im Falle einer Erneuerung des Personalausweises muss der alte Ausweis bei der Gemeindeverwaltung des Wohnortes oder bei der Registrierungsbehörde des neuen Ausweises (Stelle für die Beantragung des Personalausweises des Zentrums für Informationstechnologien des Staates (CTIE) oder diplomatische oder konsularische Vertretung) abgegeben werden, damit er dort ungültig gemacht wird.

Das Gleiche gilt bei Verlust der luxemburgischen Staatsangehörigkeit.

Verlust, Diebstahl oder Zerstörung des Personalausweises

Bei Verlust, Diebstahl oder Zerstörung des Personalausweises muss der Betroffene die Polizei und die Behörde schnellstmöglich darüber in Kenntnis setzen.

Zuständige Kontaktstellen

Zentrum für Informationstechnologien des Staates
11, rue Notre-Dame
L-2240 - Luxemburg
Postanschrift Postfach 1111 - L-1011 Luxembourg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: Helpdesk guichet.lu - (+352) 247 82000

Öffnungszeiten
Von 8.30 bis 16.30 Uhr