Die Änderung des Familiennamens und/oder Vornamens beantragen

Letzte Änderung dieser Seite am 11-02-2014

Jeder, der ein berechtigtes Interesse daran hat, kann eine Änderung seines Familiennamens oder seines Vornamens beantragen.

Zielgruppe

Luxemburgische Staatsangehörige, die einen wesentlichen Grund haben für die Änderung ihres Familiennamens oder Vornamens, können einen Änderungsantrag stellen.

Ausländische Staatsangehörige, die die Änderung ihres Familiennamens oder ihres Vornamens beantragen möchten, müssen sich an die zuständigen Behörden ihres Heimatlandes wenden, auch wenn sie in Luxemburg leben oder geboren wurden.

Kosten

Für das Verfahren zur Änderung des Familiennamens und/oder Vornamens ist eine Gebühr (taxe d'enregistrement) in folgender Höhe zu bezahlen:

  • 61 Euro für die Änderung eines oder mehrerer Vornamen;
  • 123 Euro für die Änderung des Familiennamens;
  • 185 Euro für die Änderung des Familiennamens und eines oder mehrerer Vornamen, oder für die Änderung des Familiennamens des Antragstellers und seiner minderjährigen Kinder.

Vorgehensweise und Details

Änderungsantrag

Jeder luxemburgische Staatsangehörige kann einen Antrag stellen, unabhängig davon, ob er in Luxemburg oder im Ausland lebt. Er muss schriftlich entweder von der Person selbst oder durch einen Rechtsanwalt beim Justizministerium eingereicht werden.

Der Antrag muss begründet sein: Es sind wesentliche und ausreichend schwer wiegende Gründe vorzubringen, die die Erlaubnis zur Namensänderung rechtfertigen.

Folgende Gründe können als berechtigt anerkannt werden:

  • der Familienname oder Vorname klingt anstößig oder lächerlich und belastet im Alltag;
  • der Familienname oder Vorname klingt fremdsprachig (Änderung zur Erleichterung der Integration in Luxemburg);
  • die Kombination aus Familienname und Vorname wirkt lächerlich und kann zu Unzuträglichkeiten führen;
  • eine Änderung des Geschlechts (beim Vornamen).

Änderungsantrag für Personen unter 18 Jahren

Die Änderung des Familiennamens und/oder Vornamens minderjähriger Kinder kann durch das Kind beantragt werden. In diesem Fall muss der separate Antrag von beiden Eltern gemeinsam unterschrieben werden. Er ist beim Justizministerium einzureichen.

Bei minderjährigen Kindern kann eine Änderung des Familiennamens auch die Folge der Namensänderung des Elternteils sein, dessen Familienname das Kind trägt: Die Namensänderung eines Elternteils erstreckt sich automatisch auf alle minderjährigen Kinder, die seinen Familiennamen tragen.

Hat nur ein Elternteil das Sorgerecht für das Kind, ist dem Antrag eine Stellungnahme des anderen Elternteils sowie eine aktuelle Kopie der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes beizufügen.

Mit dem Antrag einzureichende Dokumente

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • eine Kopie des Personalausweises oder des Reisepasses des Antragstellers;
  • eine Geburtsurkunde jüngeren Datums;
  • eine schriftliche Begründung des Antrags sowie gegebenenfalls Belege, die den Gebrauch des beantragten Vornamens im Alltag durch den Antragsteller beweisen.

Genehmigung des Änderungsantrags

Wird dem Antrag stattgegeben, erhält der Antragsteller oder sein Vertreter vom Justizminister eine Kopie des großherzoglichen Beschlusses, mit dem die Änderung des Familiennamens oder Vornamens gegen die Zahlung der Gebühr (zwischen 61 und 185 Euro) genehmigt wird.

Der großherzogliche Beschluss wird außerdem im Amtsblatt veröffentlicht. Drei Monate nach der Veröffentlichung ist er rechtswirksam. Bis zu diesem Zeitpunkt kann jeder, der dazu berechtigt ist, beim Justizministerium Einspruch gegen den Beschluss erheben. Wenn kein Einspruch erhoben wurde bzw. ein eventuell erhobener Einspruch nicht zugelassen wurde, erhält der Antragsteller oder sein Vertreter eine Bescheinigung, dass kein Einspruch vorliegt (certificat de non-opposition).

Der Antragsteller muss anschließend beim Standesbeamten seines Geburtsorts eine Kopie des Beschlusses zur Genehmigung der Änderung sowie die Bescheinigung, dass kein Einspruch erhoben wurde, vorlegen. Der Standesbeamte vermerkt die Änderung in Form einer Randanmerkung auf der Geburtsurkunde.

Außerdem muss der Antragsteller bei seiner Wohnsitzgemeinde die Erneuerung seines Personalausweises und beim Amt für Reisepässe des Ministeriums für auswärtige und europäische Angelegenheiten die Erneuerung seines Reisepasses beantragen. Der zu ersetzende Personalausweis bzw. Reisepass muss der zuständigen Verwaltung zurückzugeben werden.

Der neue Führerschein ist bei der Nationalen Gesellschaft für Kfz-Verkehr (Société nationale de circulation automobile - SNCA) zu beantragen.

Ablehnung des Änderungsantrags

Wenn dem Antrag auf Änderung des Familiennamens oder Vornamens nicht stattgegeben wird, erhält der Antragsteller eine Kopie des Beschlusses. Er kann gegen die Ablehnung innerhalb von drei Monaten nach der Benachrichtigung Widerspruch vor dem Verwaltungsgericht einlegen.

Gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts kann gegebenenfalls innerhalb einer Frist von 40 Tagen nach Zustellung des Urteils durch die Geschäftsstelle des Verwaltungsgerichts vor dem Verwaltungsgerichtshof Berufung eingelegt werden.

Sowohl für den Widerspruch vor dem Verwaltungsgericht als auch für die Berufung vor dem Verwaltungsgerichtshof ist die Vertretung durch einen Rechtsanwalt vorgeschrieben.

Zuständige Kontaktstellen

13, Rue Erasme
L-2934 - Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 247 - 84537
E-Mail E-mail: info@mj.public.lu

Ministerium der Justiz
13, rue Erasme
Centre Administratif Pierre Werner / Kirchberg
L - 1468 - Luxemburg
Postanschrift L - 2934 Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: Infoline "Staatsangehörigkeit" - Montag bis Freitag von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr aus Luxemburg (Gratisnummer 8002 1000) oder aus dem Ausland (+352 247 88588); Heimatschein - (+352) 247 84532; Sekretariat – (+352) 247 84547
Fax: (+352) 26 20 27 59
E-Mail Nationalite@mj.public.lu

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag (außer an Feiertagen) von 8.30 bis 11.30 Uhr und von 14.30 bis 16.00 Uhr (spezielle Öffnungszeiten in der Weihnachtszeit und den Sommerferien)
Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten
43, boulevard Roosevelt
L-2450 - Luxemburg
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 247-88300
Fax: (+352) 22 29 07 oder (+352) 46 49 80 (Visa) ; (+352) 22 02 91 (Reisepässe)

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 8.30 bis 16.00 Uhr durchgehend
Nationale Gesellschaft für Kfz-Verkehr
11, rue de Luxembourg
L-5230 - Sandweiler
Postanschrift Postfach 23 - L-5201 Sandweiler
Großherzogtum Luxemburg
Tel: (+352) 26626 - 400
Fax: (+352) 8002 3666
E-Mail obtention.extension@snca.lu