Geburtsurkunde

Letzte Änderung dieser Seite am 20-07-2017

Zielsetzung(en)

Eine Geburtsurkunde ist ein rechtsgültiges Dokument, mit dem die Geburt einer Person bestätigt wird. Sie gilt daher als Bescheinigung der Geburt. Oftmals wird eine Kopie dieser Urkunde bei bestimmten Behördengängen benötigt, wie z. B. zur standesamtlichen Hochzeit, zur Eintragung einer Lebenspartnerschaft oder bei der Beantragung von Kindergeld oder Wohnbeihilfen.

Eine internationale Geburtsurkunde wird nur zum Zwecke der Nutzung im Ausland ausgestellt.

Eintragungen

Eine Geburtsurkunde ist eine rechtsgültige Personenstandsurkunde. Es handelt sich um eine beglaubigte Urkunde, die von der die Geburt anzeigenden Person und vom Standesbeamten unterzeichnet wird.

Auf der Geburtsurkunde stehen hauptsächlich folgende Angaben:

  • Tag, Uhrzeit und Ort der Geburt;
  • Geschlecht des Kindes;
  • Nachname und Vornamen, die ihm gegeben wurden;
  • Vor- und Nachnamen, Geschlecht und Anschrift der Eltern sowie deren Geburtsort und -datum, sofern bekannt;
  • Vor- und Nachnamen der die Geburt anzeigenden Person;
  • Randanmerkungen (Eheschließung, Scheidung, Adoption, Namensänderung usw.).

Modalitäten zur Erlangung

Erster Schritt: Anzeige der Geburt

Jede Geburt ist zwingend beim Standesbeamten der Gemeinde anzuzeigen, in der die Geburt stattgefunden hat, und zwar innerhalb von 5 Tagen, wobei der Tag der Entbindung nicht mitzählt. Die Geburt muss vom Vater, von der Mutter, der Hebamme oder jeder anderen Person angezeigt werden, die bei der Entbindung anwesend war (unter Vorlage der vom Arzt oder der Hebamme ausgestellten „Geburtsanzeige“).

Wenn der Geburtsort des Kindes nicht mit seinem Wohnort übereinstimmt, ist das Kind außerdem in das Melderegister der Gemeindeverwaltung am Ort des Wohnsitzes eintragen zu lassen.

Wahl der Vor- und Nachnamen

Die Wahl der Vornamen des Kindes obliegt den Eltern. Der Standesbeamte kann in der Geburtsurkunde keine Vornamen eintragen, die den Interessen des Kindes zuwiderlaufen oder Rechte Dritter verletzten können.

Wenn das Kindschaftsverhältnis zu beiden Eltern gleichzeitig spätestens am Tag der Anmeldung der Geburt festgestellt wird, können die Eltern den Nachnamen wählen: Das Kind kann entweder den Namen eines Elternteils tragen oder die Namen beider Elternteile als Doppelname in einer von den Eltern gewählten Reihenfolge, wobei sich die Eltern auf einen Namen pro Elternteil beschränken müssen.

Wenn der Name eines oder beider Elternteile aus zwei Namen besteht, können die Eltern dem Kind nur einen der Namen geben, aus denen der jeweilige Name besteht.

Können sich die Eltern nicht über den Nachnamen einigen, trägt das Kind den (ersten) Nachnamen des einen Elternteils und den (ersten) Nachnamen des anderen Elternteils. Die Reihenfolge der Namen im Doppelnamen bestimmt der Standesbeamte per Losverfahren im Beisein der Person, die die Geburt des Kindes anzeigt.

Wenn das Kindschaftsverhältnis nicht gleichzeitig zu beiden Elternteilen festgestellt wird, erhält das Kind den Namen desjenigen, zu dem das Kindschaftsverhältnis zuerst festgestellt wird.

Wird das Kindschaftsverhältnis nur zu einem Elternteil festgestellt, erhält das Kind den Namen dieses Elternteils.

Beantragung der Geburtsurkunde

Geburtsurkunden, Auszüge aus dem Geburtsregister sowie internationale Geburtsurkunden werden von der Gemeinde des Geburtsorts ausgestellt. Folglich darf eine Gemeinde Kopien oder Auszüge von Geburtsurkunden nur für Bürger anfertigen, die im eigenen Verwaltungsgebiet geboren sind.

Um eine Geburtsurkunde zu erhalten, kann der Betroffene seinen Antrag je nach Gemeinde wahlweise wie folgt stellen:

  • persönlich bei der entsprechenden Abteilung des Standesamtes gegen Vorlage seines gültigen Personalausweises;
  • per Internet durch Übersendung eines Online-Antrags. Die Kopie oder der Auszug aus der gewünschten Urkunde wird auf dem Postweg an die im Antrag genannte Anschrift zugestellt;
  • per Post: Die Kopie oder der Auszug aus der gewünschten Urkunde wird auf dem Postweg an die im Antrag genannte Anschrift zugestellt;
  • telefonisch, wobei die Urkundenübermittlung auf dem Postweg erfolgt.

Beizubringende Unterlagen

Folgende Unterlagen sind bei der Anzeige der Geburt vorzulegen:

Verheiratete Eltern

  • vom Arzt oder von der Hebamme ausgestellte Geburtsanzeige;
  • Familienstammbuch oder, falls nicht vorhanden, eine Heiratsurkunde;
  • Personalausweis der die Geburt anzeigenden Person und der Mutter.

Nicht verheiratete Eltern

  • vom Arzt oder von der Hebamme ausgestellte Geburtsanzeige;
  • Ausweisdokument des Vaters und der Mutter;
  • von den Eltern unterzeichnete gemeinsame Erklärung der Namensgebung (wenn einer der beiden Elternteile luxemburgischer Staatsbürger ist oder im Großherzogtum Luxemburg geboren ist).

Ausstellungskosten

Bei einigen Gemeindeverwaltungen ist die Ausstellung gebührenpflichtig (Verwaltungsgebühr).

Zuständige Kontaktstellen :

Zertifikat erhalten

Consultez la liste des communes pour savoir si votre commune propose ce service en ligne.